Menu

Maylandia zebra OB

  

                                                                                    Männchen                                                                                                                                                Weibchen        

Beschreibung

Bei dieser Art soll es sich nach Aussagen des damaligen Verkäufers um den Maylandia fainzilberi Londo handeln. Bisher habe ich allerdings noch keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass es bei Londo tatsächlich auch MC-Männchen im fainzilberi-Komplex gibt. Zudem sehen die Tiere meines Erachtens und im direkten Vergleich nicht aus wie ein fainzilberi, sondern wie ein zebra. Da mir der Standort aber nicht 100% sicher vorliegt, lasse ich diesen aus, um nicht für weitere Verwirrungen oder mögliche Falschaussagen verantwortlich zu sein. Auf die folgende Information über diese Art möchte ich aber der Vollständigkeit halber nicht verzichten: Die Elterntiere habe ich 2010 bei Deister-Aquaristik erworben unter dem Namen Maylandia fainzilberi Londo und durch Nachfragen erfahren, dass die Tiere Erstimporttiere aus Florida sind. Insofern dürfte es sich um eine absolute Rarität hier in Deutschland handeln. Nach vielen Jahren Recherche habe ich zumindest keine derartigen Tiere in Deutschland ausfindig machen können. Sämtliche Kreuzungsversuche mit anderen fainzilberi und zebra sind schon am gegenseitigen Balzverhalten gescheitert. D.h. es gab keinerlei Imponiergehabe und Paarungsversuche zwischen den Arten, sodass ich insofern von einer stabilen und nicht hybridisierten Art sprechen kann. Hybriden beispielsweise würden Paarungsversuche mit sämtlichen anderen Arten derselben oder auch teilweise fremden Gattungen unternehmen. Sollte es wissenschaftliche Belege geben, werden diese hier umgehend aufgenommen. 

 

Lebensraum

Maylandia zebra kommt nur in sehr klarem Wasser in einer Tiefe von 5-10 Metern vor. Er bevorzucht das sedimentfreie Felsbiotop und ist stark an das Substrat gebunden. Dieses verlässt er nur zur Planktonblühte in größeren Gruppen.

Ernährung

Maylandia zebra ernährt sich limnivor von Kieselalgen und dem sich darin befindlichen Aufwuchs. Er ist aber kein spezialisierter Aufwuchsfresser, der ganze Algenstücke herausreißt und frisst oder mit offenem Maul dem Aufwuchs nachstöbert. Bei der Planktonblüte findet er genügend Nahrung zur Stärkung.

Verhalten

Die Weibchen und revierlosen Männchen streifen in Gruppen nach Nahrung suchend durchs Biotop. Die Männchen sind stark revierbildend und verteidigen ihre Felshöhle das ganze Jahr über gegen Eindringlinge. 

Besonderheiten

Genetisch weisen zebra einen Polymorphismus auf. So entstehen hier unterschiedliche Farbvarianten, von gescheckten über gelb/orangenen bis braunen oder blauen Tieren. Dies ist bei meiner Linie vom zebra OB hervorragend zu beobachten.

Haltung

Für die Haltung im Aquarium sind steile Felsaufbauten mit Spalten und Höhlen zu empfehlen. Im sandigen Vordergrund können dann vereinzelte größere Steine eingebracht werden. Der Sand sollte nicht zu hell gewählt werden. Die Steinaufbauten sollten so gestaltet werden, dass mehrere Höhlen den Männchen zur Verfügung stehen. 

Maylandia zebra OB können in einem Aquarium ab einer Kantenlänge von 150 cm gehalten werden. Es empfiehlt sich je nach Besatz ein Verhältnis von 1:3; 2:4; 3:5. (Die Weibchen lassen sich, falls vorhanden, jeweils weiter nach oben aufstocken).

 

Der Zebra-Komplex 

Die Angehörigen des Zebra-Komplexes, welche das sedimentfreie Felsbiotop bevölkern lassen sich in 3 Gruppen einteilen: 

1. Klassischer Zebra 
Kommt nur in klarem Wasser an den sedimentfreien Felsküsten vor 
die Arten M. zebra, M. mbenjii, M. sp. "zebra blue" und M. sp. "zebra slim" zählen zu dieser Gruppe 

2. Cobalt Zebras 
Leben ebenfalls an den sedimentfreien Felsküsten, allerdings in weniger klarem Wasser 
die Arten M. callainos, M. estherae und M. sp. "estherar blueface" zählen zu dieser Gruppe


3. Grosse Zebras 
Kommen vorwiegend an nährstoffreichen langezogenen Felsküsten vor 
die Arten M. fainzilberi, M. xanstomachus und M. sp. "zebra chilumba" zählen zu dieser dritten Gruppe 

Quelle:  https://www.malawi-guru.de/malawisee/fischverzeichnis-malawisee-buntbarsche/mbunas/fischverzeichnis-metriaclima-maylandia/434-fischverzeichnis-metriaclima-zebra.html

Zu Weiterlesen:  https://www.malawi-guru.de/malawisee/fischverzeichnis-malawisee-buntbarsche/mbunas/fischverzeichnis-metriaclima-maylandia/434-fischverzeichnis-metriaclima-zebra.html