Menu

Labeotropheus trewavasae Chinyamwezi

 

  

                                                                  MC-Männchen                                                                                                                             O-Weibchen

Lebensraum

Labeotropheus trewavasae kommt im See sehr häufig vor. Als Mbuna mit einer sehr spezialisierten Maulform (Schabemaul) hält er sich vorwiegend in den tieferen Ebenen des Malawisees auf. Entlang der Felsküste liegen hier die eher sedimentreicheren Regionen. Ihre Habitate liegen in 10-40 Meter Tiefe.

Ernährung

Der Labeotropheus trewavasae ist ein sehr spezialisierter Aufwuchs- und Algenfresser. So schabt er mit seinem Maul die Algen von sedimentfreien Oberflächen ab. Diese sedimentfreien Oberflächen findet er an vertikalen Flächen, Unterseiten von Felsen und Höhendecken. 

Verhalten

Die Männchen sind sehr stark revierbildend und verteidigen das ganze Jahr über ihre Höhle(n) zwischen Steinen und Felsen. Die Weibchen und revierlosen Männchen streifen allein oder in kleinen Gruppen durchs Biotop, immer auf der Suche nach Nahrung. 

Besonderheiten

Trewavasae sind nur sehr schwer von der nah verwandten Art fuelleborni zu unterscheiden. Grundsätzlich ist die Körperform beim Trewavasae aber schlanker und weniger hochrückig als beim Fuelleborni. Im Laufe der Evolution haben sich bei trewavasae und fuelleborni orangene (o-morphene) und orange-gefleckte (ob-morphene) Farbvarianten entwickelt. Diese unterschiedlichen Farbmorphen liegen auch in meiner Linie vom Chinyamwezi vor.

Haltung

Für die Haltung im Aquarium sind steile Felsaufbauten mit Spalten und Höhlen zu empfehlen. Im sandigen Vordergrund können dann vereinzelte größere Steine eingebracht werden. Der Sand sollte nicht zu hell gewählt werden. Die Steinaufbauten sollten so gestaltet werden, dass mehrere Höhlen den Männchen zur Verfügung stehen. 

Labeotropheus trewavasae Chinyamwezi können in einem Aquarium ab einer Kantenlänge von 150 cm gehalten werden. Es empfiehlt sich je nach Besatz ein Verhältnis von 1:3; 2:4; 3:5. (Die Weibchen lassen sich, falls vorhanden, jeweils weiter nach oben aufstocken).

 

Weitere Bilder

  

  

  

Seit kurzem habe ich auch wunderschöne O-Morphen, die dunkle Flecken aufweisen und sehr schön rosa leuchten.

   

 

 

Weitere Informationen unter:  https://www.malawi-guru.de/malawisee/fischverzeichnis-malawisee-buntbarsche/mbunas/fischverzeichnis-labeotropheus/334-artentafel-labeotropheus-trewavasae.html